Anstoß: Andreas Geisel unterstützt „Geballt gegen Armut“

7. Juni: Fußball-Legenden spielen in der Howoge-Arena für einen guten Zweck

Nicht nur in Brasilien muss bald das Runde ins Eckige. Auch in Lichtenberg wir gekickt und zwar am Samstag, 7. Juni, von 10 bis 18 Uhr in der Lichtenberger Howoge-Arena, Normannenstraße 26/27. Unter dem Motto „Geballt gegen Armut“ laufen an diesem Tag Titanen aus der 50-jährigen Geschichte der Bundesliga wie Carsten Ramelow, Pierre Littbarski oder Ciriaco Sforza ins Stadion ein. Sie werden unter den wachsamen Augen von Kultschiedsrichter Walter Eschweiler gegen Berliner Fußball-Legenden wie Andreas „Zecke“ Neuendorf, Wolfgang Sidka oder Kostas Konstantinidis antreten. Außerdem messen sich zuvor in dem Turnier „Ball der Talente“ zehn Hobby-Fußballmannschaften miteinander.

Mit einem symbolischen Anstoß werden die brasilianische Botschafterin Senora Viotti und Lichtenbergs Bürgermeister Andreas Geisel den „Ball der Stars“ eröffnen. Andreas Geisel betont, wie wichtig ihm Fairness und Gemeinschaftssinn sind – Tugenden, die Mannschaftssportarten wie Fußball besonders fördern. Der Bezirk sei deshalb stolz darauf, dass diese Veranstaltung in einem Lichtenberger Stadion stattfindet. Zwei Pokale hat der Bezirksbürgermeister für das Fest gesponsert. „Bei allem Spaß hoffe ich aber, dass genügend Geld während der Veranstaltung zusammen kommt.“

Die Veranstalter Gebewo, Soziale Dienste und der Verein Gangway wollen mit „Geballt gegen Armut“ ein Zeichnen setzen gegen Ausgrenzung. Den Erlös aus dem Fest erhält der Verein „Nepia“. Er soll damit etwa 60 Kindern aus sozial benachteiligten Familien die Teilnahme an einem einwöchigen Fußballcamp in den Herbstferien ermöglichen. Die Karten für das Fußballspiel kosten 7,50 Euro (Stehplatz) und 19 Euro (Sitzplatz). Den ganzen Tag findet rund um das Stadion ein Straßenfest statt, um 14.30 Uhr spielt zudem die Indierock-Pop-Band „Jupiter Jones“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.