Land Berlin nutzt Lichtenberger Sonnenenergie

Auf dem Dach des Finanzamtes für Körperschaften in der Magdalenenstraße 25 wurden 324 Module einer Photovoltaikanlage zur Erzeugung von Solarstrom durch die Berliner Energieagentur GmbH (BEA) installiert. Als Immobilienverwalterin und Vertreterin des Landes Berlin stellt die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) die Dachfläche des öffentlichen Gebäudes zur Verfügung.

Am heutigen Tag weihten der Lichtenberger Bezirksbürgermeister, Andreas Geisel (SPD), der Geschäftsführer der BIM, Sven Lemiss, und der Geschäftsführer der BEA, Michael Geißler gemeinsam die Photovoltaikanlage ein.

Andreas Geisel: „Als erster Bezirk hat Lichtenberg ein lokales Klimaschutzkonzept aufgestellt. Darin sind 30 Klimaschutzmaßnahmen ausgewiesen, die das Bezirksamt innerhalb der nächsten zehn Jahre umsetzen möchte. Einen Schwerpunkt stellt der Ausbau der Nutzung von erneuerbaren Energien dar. Daher freue ich mich über das Engagement in diesem Bereich und hoffe auf weitere gemeinsame Projekte. Der Bezirk unterstützt sämtliche Projekte dieser Art und bietet seit März 2012 auch eine Solar-und Energieberatung im Lichtenberger Rathaus an.“

Die Solarstromanlage hat eine elektrische Leistung von 76,14 kWp. Sie soll rund 72.000 Kilowattstunden Strom erzeugen, das entspricht einem Bedarf von über 24 durchschnittlichen Berliner Haushalten und es werden ca. 40,5 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart. „Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen in den von uns bewirtschafteten Gebäuden bis 2015 um 21 Prozent zu senken“, erklärte Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM. „Als landeseigene Immobiliengesellschaft übernehmen wir beim Klimaschutz gerne Verantwortung. Derzeit prüfen wir unser Lichtenberger Portfolio auf geeignete Immobilien für die Umsetzung von weiteren Klimaschutzprojekten“.

„Die Berliner Energieagentur hat mittlerweile zehn Photovoltaikanlagen auf Dächern öffentlicher Unternehmen in Berlin errichtet. Wir glauben, dass diese Technologie trotz der schwierigen politischen Rahmenbedingungen eine Chance hat und in einigen Jahren einen nennenswerten Beitrag zur Stromversorgung in Berlin leisten wird“, sagte Michael Geißler, Geschäftsführer der Berliner Energieagentur (BEA). Insgesamt betreibt die BEA knapp 100 dezentrale Energieerzeugungsanlagen in Berlin, darunter über 50 Blockheizkraftwerke.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.